Verschiedene Berichte

Hier kommen ein paar schier unglaubliche und seltsame Berichte, aber sie sind wahr!

Jogger von Greifvögeln mit Schnabelhieben angegriffen. Forbach, 2. Juli 2010.

(Fortsetzung vom 28/05/2010)

Jogger wurden von Greifvögeln angegriffen, als Sie durch den Wald bei Forbach liefen. Am Sonntag wurde ein Mann aus Behren durch einen Bussard am Kopf verwundet. Das ist ein seltenes Phänomen, das im Folgenden erklärt wird.

“Ich laufe seit fünfzehn Jahren im Wald von Spichern, und ich habe zweimal einen Angriff durch einen Greifvogel erlebt”, sagt Jean-Luc. “Ich wurde auf den Boden geworfen und meine Mütze flog weit weg. Der Vogel kam leise von hinten und überraschte mich. Ein anderes Mal kamen zwei Greifvögel und streiften mich. Ich hatte einige Mühe, sie zu verscheuchen und zu fliehen.” Jean-Luc ist kein Einzelfall. Vor einigen Wochen wurde ein Jogger von einem Greifvogel im Gehölz Grosswald zwischen Folkling und Gaubiving angegriffen. An diesem Tag war der Vogel fünfmal zurückgekommen und der Sportler hatte sich geschützt, indem er mit einen Stock um sich herum gewirbelt hatte.

“Der blutende Kopf”

Diese ungewöhnliche Geschichte wäre eigentlich nicht außergewöhnlich. Einige Zeugnisse haben uns erreicht, davon eines von einer Frau aus Behren-lès-Forbach am Montag: Ihr Mann kam vom Joggen am Sonntagmorgen nach Hause, “mit blutendem Kopf. Mein Mann joggte zwischen Grosbliederstroff und Behren, als er von einem Bussard angegriffen wurde”, sagt sie. “Er trug keine Mütze und das Tier hat ihn am Kopf und an der Stirn gekratzt. Er blutete stark! Er hatte das Gefühl, als ob er einen kräftigen Stockschlag auf den Kopf erhalten hätte, das war sehr beeindruckend. Er hatte Angst, zumal der Vogel zweimal zu ihm zurückkam.” Am Montag konsultierte der Mann aus Behren seinen Arzt. “Ich habe die Wunden desinfiziert, aber er hat seine Tetanus-Impfung auffrischen lassen” schließt seine Frau den Bericht.

Wie im Film “Die Vögel”

Auch für Isabelle gab es ein übles Abenteuer mit Vögeln. Die Frau aus Petite-Rosselle  erinnert sich, von einem Bussard überrascht worden zu sein, während Sie im Wald hinter Emersweiller joggte. Der Vogel ist mehrfach mit ein paar Zentimeter Abstand an ihr vorbeigeflogen. “Schließlich hat er sich von oben auf meinen Kopf gesetzt dann hat er sich in einen Baum gesetzt. Ich habe mich gefühlt wie in dem Hitchcock-Film “die Vögel”. Ich habe mir einen Stock geschnappt und das Tier nicht aus den Augen gelassen, während ich mich entfernte. Es hat nicht wieder angefangen.”

“Die Greifvögel haben sich nicht verändert”

Also, sollten die Greifvögel aggressiv gegenüber den Menschen geworden sein?
“Diese Angriffe bleiben seltene Phänomene, die öfters auftreten, wenn Sie laufen, dann  hält der Vogel sie für ein Beutetier. Ohne Zweifel fühlt er sich auch bedroht, vor allem während der Brutsaison, erklärt Gérard Joannès. Der pensionierte Professor ist seit fast 45 Jahren leidenschaftlicher Ornithologe. Als Mitglied der Liga für den Vogelschutz (LPO) und des ornithologischen Zentrums von Lothringen möchte er die Forbacher beruhigen: “Sie haben sich nicht verändert. Die Vögel sind nicht aggressiver geworden, aber sie haben heute mehr Kontakt zu Städtern. Die Wälder werden immer stärker aufgesucht…. ”

Der Spezialist prangert die grassierende Urbanisierung, die Zersplitterung der Wälder und das Verschwinden der Gebüsche an. “Es gibt immer weniger Platz für Vögel. Weil ihre natürliche Umgebung schrumpft, nisten sie näher an den Städten. Es ist genau das gleiche Phänomen mit Füchsen und Wildschweinen, die bis in unsere Gärten kommen.

Josette BRIOT

Quelle: Zeitschrift Le Republicain Lorrain von Forbach

Jogger von einem Greifvogel angegriffen. Folkling, 28. Mai 2010:

Ein Forbacher, der zwischen Folkling und Gaubiving joggte, wurde am Mittwoch am späten Nachmittag von einem Greifvogel angegriffen.
Im Gehölz “Grosswald”, spürte der Jogger plötzlich einen Schlag auf den Kopf und seine Mütze flog mehrere Meter weit weg. Beim zweiten Angriff sah der Mann den Vogel, zweifellos einen Bussard, auf sich zu fliegen und mit ein paar Dezimetern Abstand an seinem Schädel vorbeifliegen.
Das Tier kehrte noch dreimal zu seinem Ziel zurück, indem es jedes Mal von der Spitze eines Baumes niederschoss, doch außerhalb der Reichweite des Stockes blieb, den das Opfer herumwirbelte, gleichzeitig erschrocken und fasziniert von diesem Vogel-Guerilla-Krieg, der am Waldrand aufhörte.
Wenn Sie eine solche Konfrontation erlebt haben, können Sie sich bei der Zeitung melden: Redaktion.Forbach @republicain-Lorrain.fr

Quelle: Zeitschrift der republikanischen Lorrain von Forbach

Falke erschossen – Schütze verhaftet – Tenteling-22. mai 2010:

Einwohner von Tenteling haben am 25. April der in der Gendarmerie Behren-lès-Forbach berichtet, dass ein Turmfalke in der Rue du Grauberg im Dorf abgeschossen worden war. Die Sicherheitskräfte haben die Zeugenaussagen gesammelt und eine Untersuchung eröffnet.
Die Untersuchung hat Früchte getragen: am Montag, den 17. Mai, wurde der mutmaßliche Täter verhaftet und von der Gendarmerie der Behren-lès-Forbach verhört.
Der Dorfbewohner hat zugegeben, dass er mit seinem 5,58-mm-Karabiner auf den Turmfalken geschossen hat und das Tier getötet hat, das durch drei Konventionen geschützten wird: die von Washington, Bonn und Bern.
Der Dörfler sagte aus, dass er den Falken erschossen hat, weil er fürchtete, dass dieser seine Hühner angreift. Der Täter wird sich später vor dem Landgericht für Strafsachen in Sarreguemines verantworten.

Quelle: Zeitschrift der republikanischen Lorrain von Forbach