Rettung eines Vogels

Wenn du einen Vogel in Not findest

Gib ihm erste Hilfe wie in diesem Artikel beschrieben

Für einen Greifvogel:

Zunächst, hast du den Vogel beobachtet, bevor du dich ihm genähert hast?
Wie alt ist er? Ist er alt genug zum Fliegen? Ist er wirklich in Gefahr? Ist er verletzt?

Wenn er ein junger “Gefiederter” ist, dann könnte er gerade erst ausgeflogen sein; setze ihn hoch, damit er in Sicherheit ist; seine Eltern kommen zurück, um ihn zu füttern und ihn zu beschützen.
Zieh Handschuhe an, er könnte dich verletzen!

Wenn er ein Nestling von weniger als 4 Wochen ist, versuche zuerst, das Nest zu lokalisieren, und wenn du es erreichen kannst, setze ihn zurück ins Nest, die Eltern werden sich weiter um ihn kümmern, das wird das beste für ihn sein!
Wenn nicht, hebe ihn auf und setzte ihn an einen warmen, ruhigen und dunklen Ort.

Rufe eine spezialisierte Aufzuchtstation an!
Klicke hier, um die für deine Region geeignete Rufnummer zu erfahren nennen.

Wenn du nicht über die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse zur Fütterung verfügst, wird es schwierig für dich sein, diese Aufgabe zu erfüllen. Man muss ihnen Rinderherz geben in Stücken von ungefähr 1,5 cm mal 0,5 cm Größe und 0,3 cm Stärke, oder Mäuse, wild oder gekauft in einer Tierhandlung; in diesem Fall sollten sie von dunkler Farbe sein. Leere den Darm und entferne Blase und Nieren (das machen nämlich die Eltern so). Dann schneide sie in Stücke: Beine, Kopf und den Körper in fünf oder sechs Stücke. Aber Vorsicht! Je nach Alter der Küken musst du auch die Haut und die Knochen und …. entfernen.

Außerdem wird er die Jagd noch nicht von den Eltern gelernt haben, er kann noch keine Beute ausmachen und sie töten und er wird daher in Freiheit nicht überleben. In den spezialisierten Aufzuchtstationen können sie ihm das alles beibringen…

Auf der anderen Seite, wenn es ein Erwachsener ist, der auf dem Boden ist, dann hat er ein Problem. Wer “Problem” sagt, meint auch sehr oft “Schockzustand”. Er darf auf keinen Fall Futter oder Wasser bekommen in den ersten 24 Stunden; das würde seinen Zustand verschlechtern und bringt ihn vielleicht um. Ruhe, Wärme, Dunkelheit. Futter nach 24 Stunden, in ganz kleinen Mengen, Rinderherz mehrmals am Tag (am ersten Tag dreimal, sechsmal an den folgenden).

Aber du musst auch ihn in eine Aufzuchtstation bringen! Denn der Zustand des Schocks ist das Äquivalent zu einer Gehirnerschütterung beim Menschen: Wenn er einen Schock hat oder eine große psychische Erschütterung, die von einer extremen Angst hervorgerufen wird, dann kann der Vogel in den ersten zehn Nächten noch sterben. Also, selbst wenn es scheint, dass es ihm besser geht, musst du ihn zur Aufzuchtstation bringen.

Wenn es in deiner Nähe keine Aufzuchtstation gibt oder wenn du noch Fragen hast, schick mir eine e-Mail über das Kontaktformular.

Für einen Spatz (und andere kleine Vögel):

Greif auf den Artikel auf der Website Ornithomédia zurück, der die Schritte, die zu unternehmen sind, um einen Vogel vor der Freilassung zu helfen, erklärt: Klicke hier